Grafik Abrundung

EGMR-Urteil: Die Väterplattform reicht Bürgerinitiative für Doppelresidenz ein
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat vor Kurzem Deutschland schuldig gesprochen, die Menschenrechte von Vätern und Kinder in mehrfacher Hinsicht gebrochen zu haben. Österreichs Realität für Väter und Kinder ist keinesfalls besser als die deutsche. Kontaktrecht wird nicht durchgesetzt, zukunftsweisende Modelle wie die Doppelresidenz sind nicht einmal einvernehmlich zwischen den Eltern möglich.
[Weiter lesen und Unterstützungserklärung abgeben...]






Psychischer Missbrauch an Kindern
Nach wie vor zu wenig beachtet, ist der psychische Missbrauch von Kindern bei strittigen Trennungen und Scheidungen. Bei PAS handelt es sich um eine schwere Form psychischer Gewalt an den Trennungskindern...
[Weiter lesen...]


Bericht über Gewalt an Männern
Jeder zweiter Trennungsvater wird zum Gewaltopfer. Von 515 befragten Vätern gaben 59% an, Gewalt durch die Partnerin erlebt zu haben.
[Weiter lesen...]


Österreich braucht ein neues Unterhaltsrecht
Ein ideales Unterhaltsrecht betrachtet beide Elternteile als gleichwertig und bietet jedem Elternteil die gleiche finanzielle Chance seine Kinder zu betreuen.
[Weiter lesen...]
data-href=

Aktuelles:

01.03.15 10:45

Man muss „nach Kräften“ zum Unterhalt beitragen. Und den Unternehmerberuf eventuell aufgeben.

Wien. „Die Presse“ fragte im Justizministerium nach, welche Regeln für die Anwendung des Anspannungsgrundsatzes (siehe Artikel oben) gelten. Dass Selbstständige generell anders behandelt werden als Angestellte, bestätigte das Ministerium nicht. Wohl aber, dass die Latte für alle sehr hoch liegt.

De


01.03.15 10:41

Trennungskinder dürfen nicht in zwei Haushalten leben

20.000 Ein-Eltern-Familien gibt es in Tirol. Das Gesetz verbietet, dass ihre Kinder in zwei Haushalten aufwachsen. Die Väterplattform will nun die Doppelresidenz vorantreiben.

Innsbruck, Wien – Es trifft viele Ex-Partner und ihre Kinder. Allein in Tirol gibt es rund 20.000 Ein-Eltern-Familien, die


22.02.15 20:15

Für Österreichs Väter gibt es kein echtes Existenzmimimum

Die österreichische Verfassung garantiert jedem Bürger ein Recht auf Leben. Zur Sicherung einer minimalen Lebensgrundlage wurde das Existenzminimum eingeführt. Das Existenzminimum ist jener unpfändbare Betrag, der einem Menschen bleiben muss, mit dem gerade noch ein Überleben möglich ist.

Im Gegens


20.02.15 19:41

Wirtschaftsblatt -Unterhalt: Teure Gutachten benachteiligen Selbstständige

Betreiber von EPU und KMU haben bei Unterhaltsstreitigkeiten mehr Kosten als Unselbstständige zu tragen. Das Vorurteil, dass Unternehmer gut verdienen, stimmt oft nicht.

Wien. „Ich muss jedes Jahr ein Gutachten für bis zu 7000 € anfertigen lassen“, empört sich ein EPU-Betreiber und Vater eines 18-J


19.02.15 20:41

EGMR-Urteil: Die Väterplattform reicht Bürgerinitiative für Doppelresidenz ein

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat vor Kurzem Deutschland schuldig gesprochen, die Menschenrechte von Vätern und Kinder in mehrfacher Hinsicht gebrochen zu haben. Österreichs Realität für Väter und Kinder ist keinesfalls besser als die deutsche. Kontaktrecht wird nicht durchgesetzt,



[ Ältere Beiträge... ]

Grafik Abrundung