Grafik Abrundung
10.02.12 11:23 Alter: 6 yrs

SPD drängt Regierung auf kinderfreundliche Neuregelung des Sorgerechts

 

Wien (OTS) - Währenden in Österreich - dank unserer eisernen Frauenministerin - der kalte Krieg im Familienrecht herrscht, drängt - man höre und staune - die SPD mittels Antrag auf eine zügige Neuregelung des elterlichen Sorgerechts bei Kindern von nicht verheirateten Eltern, so der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer in einer Stellungnahme.

 

In einem neuen dreistufigen Verfahren sollen nach den Vorstellungen der SPD das Wohl des Kindes und das gemeinsame Sorgerecht beider Eltern im Mittelpunkt stehen. Schon beim Standesamt sollen Eltern die Gelegenheit haben, eine gemeinsame Sorgeerklärung abzugeben. Ist dies nicht möglich, wird das Jugendamt als Vermittler eingeschaltet, um eine einvernehmliche Lösung zu erarbeiten.

 

Kommt es auch auf dieser Ebene zu keiner Einigung, soll das Jugendamt automatisch das Familiengericht anrufen, ohne dass es eines Antrags eines Elternteils bedarf, damit weder die Väter stigmatisiert noch die Mütter in eine Situation gebracht werden , gegen den leiblichen Vater vor Gericht zu ziehen, was in Österreich leider Gerichtsalltag ist.

 

"Wann wird die SPÖ endlich aus Ihrer ideologischen Katatonie, aufwachen, die Zeichen der erkennen, die gemeinsame Obsorge endlich auch in Österreich zum Regelfall machen?", fragt sich FPÖ-Vize Hofer abschließend.


Grafik Abrundung