Grafik Abrundung

Kundgebung in Linz am 13.09.2010 um 16:30h

Wir stehen kurz vor der Familienrechtsreform 2010, nur sieht das ganze schon wieder nach einer "österreichischen Lösung" aus ! Obwohl der EGMR ( Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte ) und der deutsche Verfassungsgerichtshof die menschenrechtswidrige Diskriminierung von ledigen Vätern bereits beanstandet hat, möchte die österreichische Bundesregierung weiterhin wissentlich an dieser Menschenrechtsverletzung festhalten, die noch dazu in direktem Widerspruch zum Verfassungsziel der Gleichstellung steht.

Justizministerin Claudia Bandion-Ortner hat in ihrer Arbeit Veränderungen und Neuerungen angeregt, die menschenwürdige Lösungen im Familienrecht erst möglich machen. Das ist auch längst überfällig !

Dem positiven Streben unserer Justizministerin Bandion-Ortner nach einem modernen Familienrecht tritt Frauenministerin Heinisch-Hosek reaktionär entgegen. In ihrer Funktion als Frauenministerin vergisst sie nur zu gerne, dass sie auch Ministerin für Gleichbehandlung ist, somit auch für die Gleichbehandlung von Männern zuständig wäre. Zuviele finanzielle Interessen stehen Veränderungen im Weg.

vaterverbot.at wird weiter für Menschenwürde im Familienrecht arbeiten. Unsere Erfolge bewegen Demokratie.

Leider steht dem eine mächtige Lobby entgegen, die Veränderung aus verständlichen Gründen ( finanzielle ) nicht zulassen will. Wir werden daher auf die Straße gehen und eine Familienrechtsreform fordern, die mit Menschenrechten und den grundlegenden Bedürfnissen unserer Kinder vereinbar ist.

 

Wir fordern:

  • Eine automatische gemeinsame Obsorge, unabhängig vom Familienstatus.

  • Das Recht unsere Kinder, trotz Trennung gleichberechtigt von Vätern und Müttern betreuen zu werden.

  • Die Durchsetzung von Umgangsvereinbarungen.

  • Ein neues, gleichberechtigtes Unterhaltsrecht, das Vätern wie auch Müttern ein Leben in Würde ermöglicht.

    Volle Petition zum Download

     

    Unsere Hauptkundgebung startete um 16:30h am Linzer Hauptbahnhof und endete um ca.18:00h am Hauptplatz.

     

    Tagesprogramm:

    Ab 09:00:

  • Infostand zum Thema Gewalt an Männern.

    Ort: Nähe Thalia auf Landstraße.

    Zeit:09:00-15:45

  • Infostand zum Thema Armut, Unterhalt, Mindestsicherung.

    Ort: Landstraße, beim alten Zentralkino.

    Zeit:09:00-15:45

    Der Infostand zum Thema Armut und Mindestsicherung war ursprünglich vor dem Zentralkino geplant. Nur mußten wir bald auf die andere Straßenseite wechseln, weil uns eine Partei, die sich sozialistische Partei nennt, mitteilte dass wir zu nahe an ihrem Gebäude stehen. Es sei jetzt dahin gestellt ob die 1,5m Gehsteig vor dem Gebäude Privatbesitz oder öffentliches Gut sind. Nur spricht es nicht gerade für die Bürgernähe und soziale Ausrichtung einer Partei, wenn diese Jemanden mehrfach mit der Anzeige droht und verjagt, wenn dieser auf dem Gesteig vor dem Parteigebäude Flyer verteilt.Flyer die die Armut unter Männern behandeln und aufzeigen dass Väter die mit Unterhaltsforderungen in die Armut getrieben werden keine Anrecht auf Mindestsicherung haben. Armut unter Vätern kommt vermutlich nicht im SPÖ Parteiprogramm vor und darf nicht sein.

     

  • Infostand zu Doppelresidenz, Obsorge, Umgangsrecht

    Ort: Hauptplatz nähe Pestsäule

    Zeit: 09:00-18:30

     

    Start der Hauptkundgebung um 16:30h am Hauptbahnhof

    Route: Hauptbahnhof (JWF), Volksgarten, Landstraße, Landhaus,Ackerl,Hauptplatz.

    Zeit: Start 16:30-17:45

     

    Schlussveranstaltung um ca. 18:00h

    Um das Ausmaß der aktuellen Missstände im Familienrecht zu verdeutlichen, starteten wir am Ende unserer Kundgebung für jedes offene Besuchsrechtsverfahren einen Luftballon in den Linzer Himmel. Die über 1300 Ballons am Himmel verdeutlichten das ungeheure Leid.

     

    Medienberichte:

    www.nachrichten.at/nachrichten/videos/sts11308,1657

    ooe.orf.at/stories/469386/

     










  • Grafik Abrundung