Grafik Abrundung

Vaterforum

Forum-Login

Die Zeit heilt (fast) alle Wunden

Autor Nachricht
Verfasst am: 18. 08. 17 [11:08]
ChristianH
Dabei seit: 12.12.2013
Beiträge: 3
Ich möchte aus meiner Erfahrung berichten und allen Vätern helfen, nicht den Mut zu verlieren und Geduld zu haben. Es gibt Wege für (fast) alles.
Ich habe wie viele andere Väter hier auch, viele schlechte Erfahrungen mit der Kindesmutter (KM) gemacht. Aber ich lernte mit der Zeit damit umzugehen. Ich sah mein Kind zwar regelmäßig, war jedoch der Willkür der KM und ihrer Herkunftsfamilie ausgeliefert. Leider reagierte ich nicht immer besonnen und so bekam ich unter anderem einen Brief von ihrem Anwalt - Vorwurf: Stalking. Was ganz und gar nicht den Tatsachen entsprach. Ich reagierte lediglich auf ihre Provokationen. Ich ließ mich leider immer wieder zu verbalen Entgleisungen hinreißen, weil ich mir in meiner Ohnmacht nicht anders zu helfen wusste. Solche Mütter wissen, dass sie einen entscheidenden Trumpf im Ärmel haben - das(die) Kind(er).
Ein Freund gab mir den Rat, nie im Besinn des Kindes schlecht über die KM zu reden. Das beherzigte ich nach und nach. Ich gab als Vater mein Bestes und war immer für meinen Sohn da. Bei der Trennung war er 7, jetzt wird er im Herbst 18. Anfangs war er von der Trennung leicht traumatisiert. Aber das stabilisierte sich im Laufe der Zeit. Ich gab ihm Halt und Verständnis. Und unsere Beziehung war harmonisch und basierte auf Vertrauen und Verständnis. Auch wenn immer wieder mal ein Störfeuer der KM kam. Aber unsere Beziehung war so gefestigt, dass uns das nichts mehr anhaben konnte. Jetzt hat er eine vielversprechende Lehre begonnen und ist glücklich und zufrieden. Ich habe meine Aufgabe als Vater nach meiner Ansicht gut erfüllt.
Ich möchte allen Vätern Mut machen, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren - das Kind. Möge es im Moment aussichtslos erscheinen, liegt im 2. Blick die Lösung oft logisch vor einem. Eines habe ich raus gefunden: solche (nicht alle) Mütter arbeiten gern mit Manipulation und Provokation. Fällt nicht darauf herein, gebt für euer Kind euer Bestes, ohne euch selbst aufzugeben. Es bringt doch etwas. Wenn ich jetzt zurück denke, bereue ich es oft, so aufbrausend und unbeherrscht reagiert zu haben. Es schadet dem Kind und vor allem einem selbst. Denkt daran, wenn euch die KM mal wieder auf die Palme bringt.



Portalinfo:

Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


Forum-Login
Grafik Abrundung